35C3 Newsticker

Kein Frieden der Engelgewerkschaft

gpd, Leipzig 28.12.2018
Die Welt da draußen ist durchsetzt vom neoliberalen Dogma des meritokratischen Leistungszwangs. Gesellschaftliche Anerkennung wird nicht durch ein universelles Menschenrecht gleich und ohne weitere Bedingung vergeben, anerkannt wird nur, wer leistet. Dass Wohlstand und Macht überhaupt nicht nach dem Ideal der Meritokratie verteilt werden sondern nach einem kaum durchlässigen, widersprüchlichen System welches bestehende Machtverhältisse zugunsten der Bourgeoise reproduziert immer noch dem Stallgeruch nach weitervererbt werden, soll hier vernachlässigt werden.

Auch hier auf dem C3 herrscht das menschenunwürdige falsche Leistungsprinzip. Möglicherweise liegt es daran, dass viele der Anwesenden hauptsächlich ihre technische Expertise einsetzen können, um Anerkennung im wirtschaftlichen System zu erfahren. Wir kennen uns aus mit Technik, viele von uns können ohne weiteres zur Technik-Avantgarde gezählt werden. Wer gut arbeitet, wird belohnt. Dieses Prinzip wird uns etwa durch das Schulsystem eingeschrieben und im Arbeitsalltag zumindest formell verfestigt.

Die Organisationsstruktur des Congress repräsentiert den deutschen Arbeitswahn. Die „ironische“ „Engelgewerkschaft“ symbolisiert die den Beteiligten völlig unbewusste faschistische Ideologie. Tatsächliche Gewerkschaftsarbeit wird lächerlich und zum Objekt des Scherzes. Die naive Haltung zum eigenen Humor, die fehlende Fähigkeit zur Selbstkritik und damit zu jeder Selbsterkenntnis, die verzerrende Virtualisierung des tatsächlichen Arbeitskampf offenbart die Barbarei.

Echter Arbeitskampf ist einer, der eben nicht in einem geschützen Rahmen stattfindet, nicht ~witzig~ und nicht als Scherz bürgerlicher Techies auftritt, der nicht nur noch auf ironischer Distanz zu den konkreten Problemen der echten Welt agiert.

Wir fordern: Strukturrückbau innerhalb der C3-Organisation. Keine Klüngel, kein Engelsystem, das Leistung mit Kleidung und der Garantie zur weiteren Teilnahme an der Gemeinschaft absichern soll. Deprofessionalisierung des Congress. Weniger Wifi, weniger Schichten, keine Voucher, keine Belohnungspreise, Fefe wegboxen, keine Paywalls, keine Flucht in den Rausch und in das tätige Dasein, freie Vollverpflegung und Übernachtungsplätze für alle. Nieder mit der Ideologie, die echte Arbeitskämpfe auf unserem Thron der Privilegien entwertet und degradiert.

Wer engelt, reproduziert die Gewalt der gesellschaftlichen Abhängigkeitsverhältnisse.

Wer engelt, produziert und stützt das neoliberale System innerhalb des Congress.

Wer engelt, schützt Grenzen und Türen, bewacht, sagt: „Nein“.

Wer engelt, beschleunigt die Barbarei.

Winterfusion eröffnet

gpd, Leipzig 28.12.2018
Die DekoDisko ist die gleiche. Die Öko-Bilanz ähnlich gut. Wir können aus erster Hand berichten: Ins Bachstelzen-Lager wanderte ein einsames Kompostklo. Zeugen zufolge haben die Keta-Freunde die LKW vertauscht. Doch Glück im stinkenden Unglück: Alle Farben wurde zugeballert auf dem Klo gefunden und gibt nach fast sechs Monaten Detox heute einen SECRET GIG bei der Winterfusion auf dem Leipziger Messegelände!

Lange Laufwege machen Hackern zu schaffen

gpd, Leipzig, 28.12.2018
I need a Roller, a Roller is what I need. If I share with you my story would you share your Roller with me.

Neue Software-Innovation im Himmel

gpd, Leipzig 27.12.2018
Sie geben T-Shirts, Essen und Ticket-Voucher: Engelstunden! Ärgerlich, wenn es mal wieder nichts zu tun gibt … Darum stellte der Himmel am ersten Tag des 35. Chaos Communication Congress eine neue Software-Innovation vor, mit der jederzeit Engelschichten generiert werden können.

Fairy Musk kündigt Tunnel-Transportservice an

gpd, Leipzig 27.12.2018
Das zehrende Vorhaben der vier Hacker auf dem Weg Richtung Vortragssaal Clarke hat ihn tief bewegt: Der durch seine Traumraketenfabrik, die das beliebte Modell „Fairy Dust“ herstellt, bekannt gewordene Fairy Musk hat angekündigt, gelbe Transportröhren an den Decken aller Hallen zu installieren. Durch diese Röhren sollen Kapseln mit hoher Geschwindigkeit durchgeblasen werden, wodurch sich die Reisezeit vom Cashdesk bis zum Vortragssaal Clarke auf unter einer halben Stunde verkürzen soll.

Ein großer Traum: Vier Hacker unterwegs Richtung Vortragssaal Clarke

gpd, Leipzig 27.12.2018
Der Atem gefriert vor Kälte im DDoS-Bar-Basecamp, die müden Füße der Hacker schaffen es gerade noch bis in die gelben Wurfzelte: Vier junge Hacker haben sich an Tag 0 vom Cashdesk aus aufgemacht, sich ihren großen Traum zu erfüllen, an Tag zwei einen Vortrag im Saal Clarke zu sehen. Die große Strecke macht den vier Freunden stark zu schaffen, die Chancen stehen aber gut, dass sie heute Nacht die restliche Strecke schaffen.

Kolumne – Post von Engelbert

Lieber Felix von Leitner,

Sie waren eine wichtige Größe im Club. Auf Sie wurde gehört.

Die Zeiten haben sich wohl gewandelt. CoC, Talks mit Feminismus im Namen, ein Queer-Assembly.

Inzwischen haben Sie den Entschluss gefasst, sich herauszuziehen.
Die Bühnen, die Ihnen der Congress bietet, nicht mehr zu nutzen.

Die Zeit Ihrer Talks mag nun beendet sein. Doch Ihr Geist fröhnt immer noch unter den schützenden Dächern der Leipziger Messe.
Zwischen den Tischen der Assemblies hört man Sie noch rufen: „Nicht alle Männer!“

Ihre treue Anhängerschaft werden sie nicht verlieren. Liest sie noch immer gern Ihr Blog, argumentiert weiter mit Ihner Meinung.

Auf Sie wird immer noch gehört.

Herzlichst,
Ihr Engelbert Klaus